Startseite


Unser siebter Lehrgang

ELEx’22 wird am 21. Oktober 2019 gestartet.

ELEx’22 führt zur Externenprüfung, die im Juni 2022 beendet sein wird.

Der Lehrgang findet wieder in Teilzeit (täglich von 8.45 – 14.15 Uhr) statt, um dadurch auch alleinerziehenden Müttern und Vätern die Möglichkeit zu bieten, sich zum Erzieher/zur  Erzieherin zu qualifizieren.

Die 900 Stunden  pädagogischer Praxis (11. November 2019 bis zum 21. August 2020)
in einer Kita, OGS oder Wohngruppe sind Bestandteil des Lehrgangs.
Während diese Zeit finden 9 Tage Blockunterricht, monatlich ein Tutorium, die Umsetzung von Praxisaufgaben und das Führen eines wöchentlichen Lerntagebuches statt.

Gegenwärtig (11. Oktober) sind in der 2. Klasse noch 3 Plätze frei.

Erste Informationen zum Einstieg noch in diesem Jahr klären wir gerne in einem Telefonat mit Ihnen.

Andre-Citroen-Straße 2, 51149 Köln-Westhoven
(KVB, Linie 7, Haltestelle Berliner Straße)
Anruf montags bis freitags zwischen 9.15 und 13.45 Uhr

Monika und Dr. Detlev Wiener
Tel: 02203 – 2967786
E-Mail: info@erzieher-lehrgang.de

Weitere Informationen auch bei Ihrer Arbeitsagentur/Ihrem Jobcenter!

Organisatorischer Überblick über den Lehrgang:

Dauer der
gesamten Maßnahme:         21. Oktober 2019 – 24. Juni 2022
Integrierte Praxiszeit*
900 Stunden, wöchent-
liches Lerntagebuch und
monatliche Tutorien:          11. November 2019 – 21. August 2020
danach Lehrgangsort:        ELEx‘-Schulungsräume, André-Citroen-Straße  2,  51149 Köln
Unterricht:                           08.45 – 14.15 Uhr

*Voraussetzung zur Prüfungszulassung

Zulassungsbedingungen zur Externenprüfung für Erzieher/innen:

Zur Prüfung und zum Lehrgang zugelassen wird, wer die folgenden Voraussetzungen erfüllt

  • Hochschulreife oder
  • mittlerer Bildungsabschluss und abgeschlossene Berufsausbildung

Die außerdem noch fehlende einschlägige Berufspraxis ( 9oo Stunden z. B. in einer Kita, einer Offenen Tür, einem Jugendheim oder einer Offenen Ganztags-Schule) ist Bestandteil des Lehrgangs. Die Praxisstellen sollten zunächst von den Lehrgangsteilnehmerinnen selbst ausgesucht werden. Bei Bedarf werden in einem zweiten Schritt weitere sozialpädagogische Einrichtungen vom Bildungsträger vermittelt.

Abschluss:

Nach Beendigung des zweijährigen und durchgängig finanzierten Lehrgangs, also im 2. Quartal 2022, legen Sie die Externenprüfung an einer staatlich anerkannten Fachschule ab.
Wenn Sie im Anschluss daran das vom Träger finanzierte Anerkennungsjahr in einer sozialpädagogischen Einrichtung abgeleistet haben, sind Sie staatlich anerkannte/r Erzieher/in.

Dafür gibt es – wie alle Prognose verdeutlichen – allein in NRW mehrere Tausend Stellen, die besetzt werden müssen. Sie werden erwartet!

Langjährig erfahrene Lehrkräfte:

Das neuartige Lehrgangskonzept stellt hohe Anforderungen an die Teilnehmenden und die Lehrkräfte. Diese verfügen über viel Erfahrung in ihren Fachgebieten: langjährige Kita-Leiterinnen und Erzieherinnen, eine langjährige Fachschul-Lehrerin, Sozialarbeiter und Diplompädagogen, ein ehemaliger Mitarbeiter des Jugendamtes, eine Musiktherapeutin, ein pädagogischer Begleiter von Maßnahmen für Langzeitarbeitslose und Pädagogen des Kölner Spielecircus. Sie gewährleisten die erforderliche Fachkompetenz und sind auf Grund ihrer pädagogische Erfahrung auch in der Lage, auf die spezifischen (Lern-) Voraussetzungen der erwachsenen Lehrgangsteilnehmer/innen einzugehen und diese konstruktiv einzubinden.

Überprüfung der Voraussetzungen:

Der Lehrplan orientiert sich eng an den Vorgaben des NRW-Schulministeriums. Am Lehrgang teilnehmen kann nur, wer seine Zulassungsvoraussetzungen zur Externenprüfung bei der Bezirksregierung Köln (Dezernat 45) überprüfen lässt und von seiner Arbeitsagentur oder seinem Jobcenter einen Bildungsgutschein erhält.

Einige Inhalte des Lehrgangs:

  • Klärung der Berufsrolle ‚Erzieher/in’
  • Gruppendynamik und Teambildung
  • Fachwissen und Lernsituationen in sechs Lernfeldern:
    1. Berufliche Identität und professionelle Perspektiven weiterentwickeln
    2. Pädagogische Beziehungen gestalten und mit Gruppen pädagogisch arbeiten
    3. Lebenswelten und Diversität wahrnehmen, verstehen und Inklusion fördern
    4. Sozialpädagogische Bildungsarbeit professionell gestalten
    5. Erziehungs- und Bildungspartnerschaften mit Eltern und Bezugspersonen gestalten sowie Übergänge unterstützen
    6. Institution und Team entwickeln sowie in Netzwerken kooperieren
  • Soziologie und Psychologie der Kindheit und des Jugendalters
  • Traditionelle und aktuelle pädagogische bzw. sozialpädagogische Theorien
  • Integration, Inklusion und Mobbing als besondere Herausforderungen
  • Arbeitsfelder in sozialpädagogischen Einrichtungen
  • Spiel-, musik-, religions-, theater- , natur-, mathematische und sprachpädagogische Bildungsbereiche
  • Durchführung von pädagogischen Aktivitäten (u. a. Impulse, Lernarrangements, Lernwerkstatt, projektorientierte Angebotsreihe)
  • Erweiterung der Handlungskompetenz in einschlägiger Berufspraxis und Praktika
  • Planung, Durchführung und Reflexion einer fachpraktischen Prüfung
  • Intensivvorbereitung auf die schriftliche und mündliche Externenprüfung zum/r Erzieher/in